Kritik in Online-Forum: Menschengerichtshof stärkt Anonymität im Netz

Published by hyph on


Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am Dienstag einstimmig entschieden, dass Österreich mit nationalen Urteilen zur Herausgabe persönlicher Daten von Nutzern eines Online-Diskussionsforums der Zeitung “Standard” gegen die in Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention geschützte Meinungsfreiheit verstoßen hat. Die Straßburger Richter betonten, dass eine Pflicht zur Offenlegung von Informationen über die User “eine abschreckende Wirkung” auf die öffentliche Debatte hätte.

In der Auseinandersetzung ging es um die Preisgabe der Identität von drei Foren-Teilnehmern, deren Beiträge aus den Jahren 2011 bis 2013 unter anderem den österreichischen Rechtspopulisten Herbert Kickl (FPÖ) sowie die Freiheitlichen in Kärnten, eine Landesgruppe der FPÖ, zu Klagen veranlasst hatten. Die Verlagsgesellschaft hatte die Kommentare, in denen rechtsgerichtete Politiker mit Korruption oder Neonazis in Verbindung gebracht wurden, zwar geprüft und entfernt. Sie weigerte sich aber, die persönlichen Daten der Verfasser der Postings preiszugeben.

Ein Online-Artikel von 2012 über das Spitzenpersonal der Kärntner Freiheitlichen führte in dem Forum zu über 1600 Kommentaren. Einer davon lautete: “Korrupte Polit-Arschlöcher vergessen, wir nicht WAHLTAG IST ZAHLTAG!!!!!” (Wiedergabe wie im Original). Ein anderer Leser machte sich für ein Verbot solcher Rechtsaußenparteien “wegen ihrer dauernden Nazi-wiederbelebung” stark. Unter einem Interview mit Kickl von 2013, der damals FPÖ-Generalsekretär und inzwischen Chef der Partei ist, beklagte ein Nutzer zudem ein “sägen an der verfassung” sowie “das destabilisieren unserer staatsform”. Wären solche Taten konsequent unter Strafe gestellt oder zumindest der Mafiaparagraf einmal angewendet worden auf die rechtsextreme Szene in Österreich, gälte Kickl als “einer der größten verbrecher der 2ten republik”.

Der Oberste Gerichtshof (OGH) in Wien urteilte 2014 in letzter Instanz, dass der “Standard” die Nutzerdaten wegen der Beiträge herausgeben muss. Die Verlagsgruppe legte daraufhin 2015 Beschwerde beim EGMR ein. Sie argumentierte, die Kommentare seien zulässige kritische Werturteile im politischen Zusammenhang. Es handle sich nicht um einen rechtlich unzulässigen “Wertungsexzess”. Die Beiträge basierten in wesentlichen Punkten auf nachweisbaren Tatsachen. Das Urteil zur Preisgabe der Identitäten verletze nicht nur die Meinungs- und Informationsfreiheit, sondern auch das Redaktionsgeheimnis.

Der EMGR entschied nun auf den Antrag mit der Nummer 39378/15 hin, dass eine übergeordnete Funktion des klagenden Medienunternehmens darin bestehe, die offene Diskussion zu fördern und einschlägige Ideen zu verbreiten. Dies sei durch die Pressefreiheit geschützt. Dem stünde die Offenlegung der Nutzerinformationen entgegen. Die entsprechende Weigerung verfolge das legitime Ziel, “den Ruf anderer zu schützen”.

Die Richter weisen darauf hin, dass die Menschenrechtskonvention “kein absolutes Recht auf Online-Anonymität” vorsehe. Das Verbergen von Identitäten sei jedoch seit Langem ein Mittel, “um Repressalien oder unerwünschte Aufmerksamkeit zu vermeiden”. Dieses Instrument sei geeignet, “den freien Fluss von Meinungen, Ideen und Informationen zu fördern, insbesondere auch im Internet”. Presseorganen müsse es daher möglich sein, Anonymität mit eigenen Mitteln wirksam zu verteidigen.

Bei den fraglichen Äußerungen handle es sich weder um Hassrede noch um Aufrufe zur Gewalt, stellt der EGMR klar. Es wäre Aufgabe der nationalen Gerichte gewesen, die konkurrierenden Interessen abzuwägen. Sie hätten dies aber nicht getan, wobei insbesondere der OGH nicht einmal Gründe angeführt habe, warum die Belange der Kläger die des Unternehmens an der Geheimhaltung der Identität der Nutzer überwiegen sollten.

Einen Eingriff in das Redaktionsgeheimnis sahen die Straßburger Richter nicht, da die Kommentatoren nicht als journalistische Quellen gelten könnten. Auch einen Anspruch auf Schadenersatz erkannten sie nicht an. Österreich muss dem “Standard” aber die mit der Klage verknüpften Kosten und Auslagen in Höhe von 17.000 Euro erstatten. Rechtsanwältin Maria Windhager, die das Medienhaus vertrat, bezeichnete das Urteil als “Watsche für den OGH”. Es müsse immer zwischen zulässiger politischer Kritik und Hasskommentaren unterschieden werden.


(kbe)

Zur Startseite

Categories: Uncategorized

0 Comments

Leave a Reply

Avatar placeholder

Your email address will not be published.